Horgen enteilt Regensdorf

In der Gruppe 1 der 2. Liga regional überwintert Horgen über dem Abstiegsstrich. Dies dank des 2:1-Heimerfolges gegen Regensdorf. DieWahrscheinlichkeit, dass Giuseppe Iaquinta beim Sieger Trainer bleibt, ist gross.

Die Freude im Lager der Horgner war immens, nachdem das mitabstiegsgefährdete Regensdorf mit 2:1 hatte bezwungen werden können. Die Linksufrigen sind vorerst einmal die ärgsten Abstiegssorgen los. Und im Cup sind sie auch noch dabei. Da haben sie am vergangenen Donnerstag beim Tabellendritten der Gruppe 2, Oerlikon/Polizei, gleich 4:0 gewonnen. Interessant war bei der Partie Horgen gegen Regensdorf, dass zwei völlig verschiedene Spiel­sys­teme aufeinandertrafen. Iaquinta­ lässt Konterfussball spie­len. Anders Regensdorf, das viele technisch starke, leicht­füssige Akteure im Kader hat. Die Furttaler können den Ball schnell nach vorne zirkulieren lassen.

Iaquintas gute Chancen

Die Systeme waren vorgestern Samstagabend bis zum 1:0 für Horgen in der 35. Minute gut sichtbar. Der Gastgeber mischte in seiner Defensive Beton an, während die Regensdorfer viel mehr Ballbesitz verzeichneten. Richtig gefährlich wurde es allerdings nur bei einem Weitschuss des Gästespielers Emanuele Fanello. In der 34. Minute dann rannte Horgens Linksverteidiger Nikola Coric 45 m weit mit dem Ball am Fuss der Seitenlinie entlang Richtung Regensdorfer Strafraum. Der 29-jährige ehemalige GC-Profi Gabriel Machado, der wegen Personalnot in der Verteidigung aushelfen musste, berührte Coric leicht am Oberkörper. Der Schiedsrichter entschied auf Penalty, den Kevin Fagone verwertete.

Das Spiel ging in ähnlichem Stil weiter. Shams Artiq schloss in der 51. Minute einen Konter zum 2:0 ab. Regensdorf verkürzte in der 55. Minute auf 1:2. Doch nach der 66. Minute ging den Gästen langsam die Puste aus. Horgen, bei dem Mittelfeldspieler Nemanja Miskovic mit schnellem Umschalten viele gute Angriffe eingeleitet hat, gewann nicht unverdient.

Der Horgner Vorstand wird nun in den kommenden Tagen darüber befinden, welcher Trainer das Team in der Rückrunde führen wird. «Giuseppe Iaquinta hat gute Chancen, die Spieler sind überzeugt von seinem Plan», verriet Klubpräsident Luciano Varricchio bereits während der Halbzeitpause der Partie gegen Regensdorf.

Horgen – Regensdorf 2:1 (1:0)
Waldegg. – 180 Zuschauer. – SR Renato Dam­bone. – Tore: 35. Fagone (Foulpenalty) 1:0. 51. Artiq 2:0. 55. Thrier 2:1. – Horgen: Marinis; Bertschinger, Korrodi, Golubevs, Coric; Zamlha (46. Artiq), Arifi, Miskovic, Pfanner (46. Rusiti), Mesto; Fagone (83. De Ieso). – Regensdorf: Kappeler; Pereira (78. Di Bartolo), Machado, Thrier, Vrenezi; Kessler, Bello, Fanello (71. Bock), Arraki, Bucher (46. Brembilla); Steiner (71. Gesevic). – Bemerkung: 53. Lattenschuss Bello (R).